GUN BARREL – Damage Dancer Release Party

Pünktlich um 21 Uhr wurde dann das Pulverfass gezündet. Man merkte dem symphatischen Vierer sofort an, dass man sich beim Kölner Heimspiel mega wohl im Kreis der vielen Freunde und Bekannten fühlte. Entsprechend viele Worte wurden heute getauscht. So bestand bis auf wenige Ausnahmen der komplette erste Setteil aus Songs des aktuellen Silberlings „Damage Dancer“ während die recht ausgeprägte Zugabe aus einer kleinen Zeitreise und Best Of bestand. Auch hier war der Sound nicht wirklich optimal, was aber leider den beengten Verhältnissen des Yard Club geschuldet war, in dem eine perfekte Beschallung aufgrund der Bühnengröße und der tiefen Decke eher unmöglich war. Macht aber nix, denn „Gun Barrel“ stehen mit ihrer Musik eh seit jeher für schicken Rock´n Roll, der für eine Livepräsentation wie gemacht scheint. Überhaupt gelingt es den Kölnern immer wieder hervorragend Rock´n Roll mit fast schon klassischen Heavy Metal zu vermischen und dabei einem anständigen Tritt in den Allerwertesten zu produzieren. Was folgte kann man also der Setlist entnehmen. Eine amtliche Spielzeit von 100 Minuten, eine sympathische Band, die heute mehr als kontakt -, spiel- und redefreudig war während der Vorrat an Heineken- Pullen hinter Sänger Patrick im Eifer des Gefechts sichtbar immer schneller verschwand. Ein kurzer Dank an den Burschen aus Polen, der mal eben 900 km angereist war um der CD Premiere beizuwohnen und vorbei war ein sehr unterhaltsamer Abend purer Rock´n Roll. Tourstart bestanden, möchte ich meinen, nun darf es auch auf anderen Bühnenbrettern ab gehen. Gerne wieder Jungs.

Vollständigen Bericht lesen? Hier klicken

Quelle: Artikel von Martin Bothmann, www.ffm-rock.de